Markierung innerhalb der App im "Familie"-Bereich des Stores

Markierung innerhalb der App im „Familie“-Bereich des Stores

Ab dem 11.01.2016 erhalten Apps im Google Play Store ein weiteres Label, sofern sie werbefinanziert sind. Bisher war diese Markierung nur in dem adaptierten „Familie“-Bereich Pflicht, nun greift die Regelung aber auch für alle anderen Bereiche. Wird gegen die Kennzeichnungspflicht verstoßen, ist Google dazu berechtigt die App aus dem Store zu entfernen.

Die verschiedenen Sichtweisen von Verbraucher, Eigentümer und Entwickler zu dieser Thematik sind hier nochmals dargestellt:

Verbraucher

Für den Verbraucher ist die Neueinführung der Kennzeichnung ein guter Hinweis. Der Nutzer kann so im Store direkt vor dem Herunterladen der App sehen, ob es innerhalb der App zu Werbeeinblendungen kommt und dies bei seiner Entscheidung berücksichtigen.

Eigentümer und Ideengeber

An dieser Stelle gewinnt die Neuerung im Google Play Store an Bedeutung. Ideengeber sollten sich im Vorfeld genauere Gedanken über den Aufbau und das Konzept des Geschäftsmodells machen. So zum Beispiel ob die App kostenlos angeboten werden soll und die entsprechende Refinanzierung über Werbeeinnahmen innerhalb der App laufen. Da der Verbraucher nun sieht, dass Werbung enthalten ist, könnte das gegebenenfalls ein Ausschlusskriterium zum herunterladen sein. Alternativ kann die App bereits im Store kostenpflichtig angeboten oder aber über In-App Käufe finanziert werden. In-App Käufe bieten dem Nutzer die Möglichkeit einzelne Funktionen freizukaufen. Sowohl bei kostenpflichtigen Apps, als auch bei angebotenen In-App Käufengilt es zu beachten, dass ein bestimmter Prozentsatz der Einnahmen an Google abgegeben werden muss.

Entwickler

Hier ist das zusätzliche Flag an sich irrelevant. Lediglich bei der Einreichung in den Store, muss mittels der Abfrage, wahrheitsgemäß geantwortet werden. Google nimmt sich heraus dies jeder Zeit zu überprüfen und platziert im angemessenen Fall das Label selbst. Sollte eben jene Platzierung unkorrekter Weise passiert sein, muss sich an das Support Team von Google gewandt werden.

Liked this post? Follow this blog to get more.